Unsere Wurzeln

Der ehemalige Informationstechnologie-Dienstleister gedas hat über 20 Jahre Unternehmen der Automobil- und Fertigungsindustrie bei Entwicklung, Systemintegration und Betrieb von ICT-Lösungen beraten. Das Unternehmen wurde nach dem Verkauf im Jahr 2006 in die T-Systems integriert und der Markenname gedas aufgegeben. Die gedas-Gruppe war ein Tochterunternehmen des Volkswagen-Konzerns.

Organisation

Die gedas-Gruppe bestand aus der Dachorganisation der gedas AG und deren Tochtergesellschaften, vorrangig Landesgesellschaften. Die gedas AG hielt als Muttergesellschaft in der Regel jeweils 100 % der Anteile der Landesgesellschaften und fungierte de facto als Holding. Daneben hielt sie Anteile an Joint Venture-Gesellschaften wie beispielsweise der gemeinsam mit der Fraport AG gegründeten gedas operational services GmbH & Co. KG (heute operational services).

Geschichte

1983 entschied sich Volkswagen, seine ICT-Strategie zu ändern, und entwickelte ein Konzept für die Konzern-IT-Abteilung, die damit die Funktion eines internen Dienstleisters übernahm. Bald darauf entstand unter der Leitung von Herrn Dieter Schacher die VW-Gedas-Gruppe. Nur drei Jahre später erhielt die Gruppe ihren ersten externen Auftrag, eine CAD Umgebungsmigration für den Automobilzulieferer ITT Automotive (TEVES).

Schon in den frühen 90er Jahren konzentrierte sich gedas darauf, einen ganzheitlichen Ansatz bei der Informationstechnologie anzuwenden und setzte ein Modell ein, bei dem die Integration der IT in die Produktionsprozesse eine hohe Priorität hatte. In den folgenden Jahren vergrößerte sich das Geschäftsvolumen erheblich und es wurde auch an internationalen VW-Standorten die Verantwortung für die IT-Operationen übernommen.

1998 wurde aus VW-GEDAS die gedas. Dadurch sollte zum Ausdruck gebracht werden, dass die Gruppe zu einem der weltweit führenden Systemintegratoren geworden war, deren Kunden nicht länger nur aus der VW-Gruppe (Volkswagen, Audi, Škoda, Seat u.a.) kamen. 1999 etablierte sich gedas durch die Eröffnung von Standorten in den USA und China immer mehr als globales Unternehmen. Am 1. Januar 2001 wurde die gedas zur gedas AG umfirmiert.. Im Jahre 2002 führte gedas seine Line of Business-Struktur ein.

Im September 2005 gab die Volkswagen AG bekannt, dass gedas verkauft werden soll. Im Dezember wurde die gedas-Gruppe mit Wirkung zum 1. April 2006 an T-Systems verkauft. Die Verschmelzung der gedas AG mit der T-Systems Enterprise Services GmbH (heute T-Systems International AG) wurde am 8. Mai 2007 im Handelsregister eingetragen.

Am 15. November 2006 wurde der Markenname gedas fast vollständig vom Markt genommen und durch T-Systems ersetzt. Ausnahme war auch hier die gedas operational services GmbH & Co. KG - das gedas im Namen dieser Gesellschaft wurde erst zum 30. Mai 2008 getilgt.

Mehr über operational services auf Wikipedia

Chronologie

2018

Das Geschäftsjahr beginnt sehr vielversprechend. Brand eins und Statista zeichnen die OS erneut und zum vierten Mal in Folge aus: Beste Beratung im Arbeitsfeld Operations Management.

OSNow auf Basis von ServiceNow gewinnt in Deutschland an Fahrt. Die OS gewinnt den Innovationspreis-IT mit dieser Lösung in der Rubrik IT-Services.

Auch in der Rubrik IT-Security bietet die OS nach Angabe der Jury Top-Leistungen. Die Lösung Secure Data Distribution gewinnt den Innovationspreis-IT.

Die Arbeitgeberattraktivität verweilt auf einem hohen Niveaus. Top Job zeichnet die OS erneut mit dem Siegel "Top Arbeitgeber" aus.

2017

Ein besonderes Jahr für die OS. Zahlreiche neue Kunden vertrauen auf die zuverlässigen Kompetenzen der OS-Teams. WEIG-Karton, EUMETSAT, Messe Berlin, GfK, Toll Collect u. a. Gerade auch in Geschäftsfeld ServiceNow wurden neue Kunden gewonnen: ein Medienkonzern in Norddeutschland, ITSCare, Fujitsu und LEAG sind gute Beispiele.

Die OS gewinnt erneut die große Europäische Ausschreibung für Managed ICT Services der Fraport AG gegen starke Marktplayer. Data Center Services, ServiceNow, Cloud Services, Service Desk und andere Dienste stellt die OS für weitere fünf Jahre bereit.

Der Umsatz steigt weiter auf ca. 120 Mio. €.

Die OS wächst auch in Sachen Arbeitgeberattraktivität. Über 800 leidenschaftliche Kompetenzträger setzen sich für die Agenda unserer Kunden ein. Weitere nachhaltige Arbeitsplätze werden im gesamten Bundesgebiet geschaffen.

Das Handelsblatt zeichnet die OS als ein Unternehmen mit exzellenter Servicequalität und Kundenorientierung aus. Die OS ist unter den Top-5 der deutschen Unternehmen im branchenübergreifenden Vergleich: Top Service Deutschland 2017.

Nach 2015 und 2016 zählt die OS erneut zu den besten Dienstleistern Deutschlands für Professional Servcies. Das ist das Studienergebnis von brandeins und dem Marktforscher Statista in einer umfangreichen Studie mit Kunden und Marktbegleitern.

Die OS gewinnt Innovationspreis-IT (Mittelstand) mit der Lösung ServiceNow aus der deutschen Cloud.

2016

Der Umsatz bricht erstmalig die Grenze von 100 Mio. € und steigt auf 103 Mio. €. Ca. 750 Mitarbeitende erzielen neue All-Time-Highs in wichtigen Kennzahlen, wie Ergebnis, Kundenzufriedenheit und technische Verfügbarkeiten.

20.000 Mitarbeitende aus über 100 beteiligten Unternehmen finden die OS als Arbeitgeber in einem Benchmarkvergleich attraktiv. Das Zentrum für Arbeitgeberattraktivität (zeag) verleiht das renommierte Top-Job-Siegel an die OS.

Consulting 4.0. Peer Group und Kunden können sich nicht irren. Die Mitarbeiter der OS gehören auch in 2016 zu den besten Beratern im Segment Operations-Management. Auszeichnung durch brand eins Wissen und Statista.

2015

All-Time-Highs in wichtigen KPIs: Umsatz, Ergebnis, Systemverfügbarkeiten sowie Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit.

Umsatz steigt auf 96 Mio.€.

Die OS erhält die Auszeichnung "Beste Berater 2015". Die Auszeichnung ist Ergebnis einer der größten in Deutschland durchgeführten Branchenstudie, die von brand eins Wissen sowie Statista systematisch platziert wurde.

Die operational services feiert mit Freunden, Kunden und Geschäftspartnern ihr zehnjähriges Firmenjubiläum.

2014

operational services wächst 2014 weiter. Die Umsätze im Geschäftsjahr belaufen sich auf ca. 90 Mio.€, die mit ca. 700 Mitarbeitenden an neun Standorten in Deutschland erwirtschaftet wurden. Wesentliche Treiber waren insbesondere das Netzgeschäft, Cloud Services, ICT-Security Services sowie weitere kundenspezifische Lösungen im ICT-Umfeld.

2013

Der Wachstumspfad der OS hat sich in 2013 fortgesetzt. Die Ausdehnung des Bestandskundengeschäftes sowie neue Kunden haben zu einem Umsatzzuwachs von +4,3% auf nun ca. 84 Mio.€ geführt. Dies ist ein neues All Time High in der Unternehmensgeschichte. Das OS-Team wurde im Zuge des Neugeschäftes mit ICT-Spezialisten in allen Geschäftsbereichen (Beratung, Services, Lösungen) ergänzt. Insgesamt vergrößerte sich das Team um ca. +14% auf nun 670 Mitarbeiter.

2011Mit einer Umsatzsteigerung von 14% und der Schaffung von über 50 neuen Arbeitsplätzen beschließt operational services GmbH & Co. KG das Jahr positiv.
 
2010Die OS ist seit 5 Jahren erfolgreich am Markt vertreten.
 
2008Am 30.05.2008 firmiert gedas operational services GmbH & Co. KG (gedas os) in operational services GmbH & Co. KG (OS) um.
 
2007Am 01.07.2007 vollzieht sich ein Gesellschafterwechsel für die operational services, da gedas deutschland mit der T-Systems verschmilzt.
 
2006

Am 01.04.2006 übernimmt die T-Systems von der Volkswagen AG die Anteile an der gedas AG - einschließlich der 50% Beteiligung der gedas deutschland GmbH an der operational services GmbH & Co. KG (damals gedas operational services).

Am 01.01.2006 erfolgt der Betriebsübergang der gedas Business Unit "operational services" in die gedas os mit 240 Mitarbeitern.
 

2005

Am 01.07.2005 nimmt das Joint Venture nach Unterzeichnung des Vertrages zwischen Fraport und gedas deutschland den operativen Betrieb auf.
Entstehung der gedas operational services GmbH & Co. KG (gedas os).

Über 70 Prozent der Fraport-Mitarbeiter entscheiden sich für den Übergang in die heutige operational services GmbH & Co. KG.
 

2004gedas deutschland gewinnt den Teilnahmewettbewerb der Fraport AG zum Betrieb des Rechenzentrums, der Netzwerke und des Helpdesks.